Allgemein

Beim Landeseinzelturnier der U14 und U17 am vergangenen Wochenende in Lünen steckten so einige Judoka noch tief im Sommerloch. Der Judo-Club Haldern 1978 e.V. war mit drei Judoka vertreten. Die beste Platzierung erreichte Lio Molzahn mit Platz zwei. Veronika Pandzioch wurde dritte.

Silbermedaille für Lio Molzahn

So kurz nach den Sommerferien merkte man den Haldernern Wettkämpfern die lange Pause an und eine Erkenntnis, die die Judoka und ihr Trainer von diesem Turnier mitnahmen lautet: Es gibt noch viel zu tun. Pedro Cardoso (U14/- 43 kg) zeigte in seinen beiden Kämpfen durchaus gutes Judo. Trotz alle dem konnte er seine Chancen nicht nutzen und musste die Tatami als Verlierer verlassen. In einem Teilnehmerfeld von 14 Judoka kämpfte sich Lio Molzahn (U14/- 34kg) nach einem Freilos in der ersten Runde und mit zwei eindrucksvollen Siegen ins Finale. Im Bodenkampf verwickelt, gab er jedoch nach einem Armhebel auf. Die Silbermedaille hat sich Lio Molzahn redlich verdient.

Bereits am Samstag nutzte Veronika Pandzioch (- 48 kg) den Wettbewerb in der Altersklasse U17 um sich auf den Altersklassenwechsel zum Jahresende vorzubereiten. Sie erreichte nach zwei Triumphen das Halbfinale. Nach vier Minuten Wettkampfzeit ging es für beide Kämpferinnen wertungslos in die Verlängerung. Ein Angriffsversuch von Veronika Pandzioch übernahm ihre Gegnerin und legte die Halderner Kämpferin voll auf den Rücken. Im Kampf um Platz drei setzte sich Veronika Pandzioch erneut durch und holte sich damit in einer Elfergruppe die Bronzemedaille.

Allgemein

… viel mehr benötigte der Judo-Club Haldern 1978 e.V. am letzten Wochenende im August nicht, um mit seinen Mitgliedern und Gästen aus der zentralen Unterbringungseinrichtung in Rees ein tolles Weekend auf dem Gelände des Reit- und Fahrvereins St. Georg Haldern e.V. zu verbringen. Die Stimmung war super und alle hatten Spaß pur.

Schnell die Zelte aufbauen, auspacken, einrichten, den Gemeinschaftsraum herrichten und den Grill aufbauen. Fertig! Jetzt kann es losgehen. Danach wirkte alles ein wenig chaosmäßig. Aber das haben sich Isabell, Max und Marvin auch so gewünscht. Beim Chaosspiel mussten die Gruppen auf dem weitläufigen Gelände Nummern suchen und die dazugehörigen Aufgaben lösen. Wer mit seiner Spielfigur das Ziel erreicht hatte, durfte sich an einem Zungenbrecher versuchen. Abends wurden Burger gegrillt und jeder konnte sich seinen Lieblingsburger nach seinem Geschmack „zusammenbauen“. Ein Lagerfeuer und Stockbrot sind bei so einem Event natürlich selbstverständlich und dürfen nicht fehlen.

Am Samstag brachen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach dem Frühstück gemeinsam zum „Irrland“ nach Kevelaer auf und erkundeten in kleinen Gruppen die verschiedenen Attraktionen. Ein toller Tagesausflug, der allen sehr viel Spaß bereitete. Wieder auf dem Reitplatz angekommen, wurde der Grill angezündet, es wurde Karten gespielt, Musik gehört und nette Gespräche geführt. Einfach eine tolle Atmosphäre und eine prima Stimmung bis tief in die Nacht hinein. Aber auch die schönste Veranstaltung ist leider irgendwann einmal zu ende. Am Sonntag standen nach dem gemeinsamen Frühstück die Abbau- und Aufräumarbeiten an. Alle packten eifrig mit an.

Der Judo-Club Haldern 1978 e.V. möchte sich ganz herzlich bei den Bewohnern der zentralen Unterbringungseinrichtung in Rees und den Mitarbeitern der Maltesern bedanken, die an unserem Jahresausflug teilgenommen und sich vorbildlich eingebracht haben. Ein besonderes Dankeschön auch an alle, die an der Planung, Vorbereitung und Durchführung mitgewirkt haben sowie an alle Helfer die wieder einmal die Arbeit gesehen und ohne zu zögern angepackt haben. Herzlichen Dank. 

Allgemein

Zufriedende Prüfer und glückliche Prüflinge

So lautete das Fazit der beiden Kyu-Prüfer Mark Heinz (TV Rees) und Christian Krebbing, die am 11. Juli 2019 beim Judo-Club Haldern 1978 e.V. das Prüfungsprogramm der sieben Prüflinge unter die Lupe nahmen.

Wie so oft folgt auf eine eher holprige Vorbereitung meist eine gute Prüfungleistung. Und so auch bei dieser Prüfung. Die Prüflinge beherrschten ihr Programm und spulten die Prüfungsfächer nach und nach so ab, dass es kaum einen Grund für die Prüfer gab, in den Ablauf einzugreifen. „Es haben alle bestanden“, verkündete Mark Heinz und überreichte die Urkunden an Marvin Gertzen (7. Kyu), Pedro Cardoso (3. Kyu), Michael Schulz (3. Kyu), Alexander Pandzioch (2. Kyu), Sophie Grunden (1. Kyu), Veronika Pandzioch (1. Kyu) und Tobias Grunden (1. Kyu). Pedro Cardoso beeindruckte die Prüfer mit seinen Leistungen und schnitt, gefolgt von Marvin Gertzen, als Prüfungsbester ab.

Allgemein

Am 06. Juli 2019 wurden die Ergebnisse der Judo-Safari 2019 bei einem gemeinsamen Training bekanntgegeben. Aber zuvor durften sich die Kinder unter Leitung von Tristan Lankes, Sophie und Tobias Grunden noch einmal richtig bewegen. Das Trainerteam hatte hierzu ein buntes Programm mit einigen Spiele und Randoris vorbereitet. Dann war es endlich soweit. Die 1. Vorsitzende Cornelia Kremer nahm die Ehrung der Teilnehmer vor und verteilte die Urkunden sowie Abzeichen.

Hier die einzelnen Ergebnisse der Halderner Teilnehmer: Olivia Sworczuk und Melinda erreichten das „gelbe Känguruh“. Den „roten Fuchs“ erhielten Angelina Stratmann, Mario Peters, David Gertzen, Julian Jagodic, Ben Schulz, Melina Lawrenz, Akam und Magnus Hübers. Die „grüne Schlange“ ging an Johanna Martens, Noe Cardoso, Leon Moll, Batfrim und Leoni. Den „blaue Adler“ trägt jetz Maja Schulz, Maurice van de Loo und Ryan auf dem Judogi. Stoz auf den „braunen Bären“ sind Anthony Hartung und Marvin Gertzen. Die höchste Auszeichnung, den „schwarzen Panther“, haben Levi Steinhauf und Pedro Cardoso erhalten. Herzlichen Glückwunsch.

Allgemein

Die Rückrunde im FUN-Cup Mannschaftswettbewerb wurde am Sonntag, den 30. Juni 2019 in der Sporthalle am Motenhof in Haldern ausgetragen. Beide Teams des Judo-Club Haldern gingen auf die Tatami und wurden kräftig von den Zuschauern angefeuert.

Und die Kids machten ihre Sache gut. Angetrieben von der lautstarken Unterstützung wuchs der eine oder andere Kämpfer über sich hinaus und punktete. Die Judoka bejubelten die Sieger und bauten die Mannschaftskammeraden immer wieder auf, wenn sie mal nicht so erfolgreich waren. Einfach nur schön mit anzusehen, wie die Judoka sich als Mannschaft präsentierten.

Im Ergebnis war es auch an diesem Tag für die U10 Kämpfer nicht möglich Punkte zu sammeln. Dennoch war das Turnier für die motivierten Judoka ein schönes Erlebnis, bei dem sie wichtige Erfahrungen für ihre weitere sportliche Laufbahn aufsaugen konnten. Und der Schmerz, in der Tabelle den letzten Platz zu belegen, hielt sich stark in Grenzen und war spätestens beim gemeinsamen Besuch bei McDonald`s auch schon wieder vergessen.

Die Judoka der U13 haben in der Rückrunde zwar ein paar „Federn“ und Punkte lassen müssen, konnten aber den zweiten Tabellenplatz verteidigen. Die abschließenden Tabellen im Überblick:

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Veranstaltung so tatkräftig mitgewirkt haben. Vielen Dank auch für die lautstarke Unterstützung am Mattenrand. Das hat die Kids richtig motiviert. Ein ganz besonderes Lob haben sich unsere nachstehenden Helden verdient, die den Judo-Club Haldern 1978 e.V. als „ein Team“ präsentiert haben: Olivia Sworczuk, Ben Schulz, Julian Jagodic, Levi Steinhauf, David Gertzen, Anthony Hartung, Leon Moll, Adrian Scheffler, Lasse Böhling, Leroy Hampton, Miguel Plath, Alexander Pandzioch, Pedro Cardoso, Angelina Stratmann, Johanna Martens, David Storm und Fynn Böhling.

Allgemein

Auf den ersten Blick und auch nach Einschätzung des Halderner Trainerteams zählten die beiden Mannschaften des Judo-Club Haldern 1978 e.V. nicht zu den engsten Favoriten beim diesjährigen FUN-Cup Mannschaftswettbewerb. Die Hinrunde wurde am Samstag, den 22. Juni 2019 in Bocholt an der Salierstraße ausgetragen. Dabei präsentierte sich der Judo-Club Haldern 1978 e.V. als Team und beide Mannschaften wurden lautstarkt mit Anfeuerungsrufen und durch Beatmaster MAX mit Musik aus der Box unterstützt.

„Wir sind ein Team und wollen hier Spaß haben!“, so lautete die Ansage des Halderner Trainerteams und stellten immer wieder um die beiden wettkampferfahrenen Judoka Alexander Pandzioch und Pedro Cardoso mit nicht ganz so erfahrenen Kämpfern eine U13 Mannschaft auf. Pia und Hans-Jürgen Martens trauten ihren Augen nicht, zu welchen Leistungen plötzlich auch die Turnierneulinge in der Lage waren und wie sie punkteten. Die sechs Mannschaftskämpfe endeten alle sehr knapp, bei dem das Team aus dem Lindendorf aber nur einmal das Nachsehen hatte. Mit Platz zwei haben sich die jungen Judoka eine gute Ausgangssituation für die Rückrunde am kommenden Sonntag in Haldern vor heimischen Publikum geschaffen. Ein tolles Ergebnis.

Für die stark geschwächte U10 Mannsschaft war es an diesem Tag unmöglich Punkte zu sammeln. Nach dem kurzfristigen Ausfall von Ben Schulz verblieben noch drei Judoka in zwei Gewichtsklassen. Damit war klar: Punkte gibt es heute nicht! Trotz alledem zeigten David Gertzen, Levi Steinhauf und Anthony Hartung einen ungebrochenen Siegeswillen. Sie gewannen sieben ihrer acht Zweikämpfe und wurden dafür von den Haldernern Fans wie „Helden“ gefeiert. Eine sagenhafte Ausbeute.