Allgemein

Judoka aus ganz Nordrhein-Westfalen trafen sich am Samstag, den 24. September 2016 beim Landessichtungsturnier U 14 in Mülheim zum Wettkampf. Die Halderner Mädchen mit Medaillen, Paul Stamm auf Platz sieben.

Mit dem Landessichtungsturnier stand für die Halderner Jugend ein anspruchsvolles und mit Blick auf die kommende Saison 2017 ein richtungsweisendes Turnier auf dem Terminkalender. Trainer Hans-Jürgen Martens ging es in erster Line um die Standortbestimmung. Wo stehen wir im Vergleich zu anderen Judoka und woran müssen wir arbeiten? In der weblichen U 14 stellten die Halderner Judoka unter Beweis, dass sie  zum Kreis der besten Kämpferinnen gehören. Jule Stamm (- 57 kg) und Veronika Pandzioch (- 33 kg) belegten einen herovrragenden zweiten Platz. Bronze in der Gewichtsklasse bis 52 kg ging an Sophie Grunden. Max Kremer(- 37 kg) und Eleftherios Fassoulas (- 50 kg) mussten sich der Konkurrenz geschlagen geben. Lediglich Paul Stamm (- 34 kg) schaffte mit Platz sieben den Sprung ins Ranking.

 

Allgemein

Am vergangenen Samstag gingen die U 17 Judoka des Judo Club Haldern beim Landeseinzelturnier in Mühlheim an den Start. Isabell Wehofen holt Silber. Platz sieben für Anna Ehringfeld.

LET U17In der Gewichtsklasse bis 60 kg startete Tobias Grunden. Im ersten Kampf unterlag er dem späteren Turniersieger. Im darauf folgenden Kampf schied er aus dem Turnier aus.  Als nächstes ging Anna Ehringfeld bis 57 kg an den Start. Sie besiegte nach 5 Sekunden mit einem Tai-otoshi ihre Gegnerin. Im nächsten Kampf zeigte Anna gute Ansätze, verlor jedoch mit zwei Waza-ari. In der Trostrunde gewann sie durch einen Haltegriff, musste sich im nächsten Kampf jedoch mit einem Ippon geschlagen geben. Somit belegte sie von 17 Teilnehmern den siebten Platz. Ashley Nwankwo ging bis 63 kg auf die Matte. Ihren ersten Kampf verlor sie unglücklich durch einen Würger und zog in die Trostrunde ein. Dort  schied sie vorzeitig aus. Isabell Wehofen ging in der Gewichtsklasse über 70 kg an den Start. Ihren ersten Kampf gewann sie souverän mit 2 Waza-ari Wertungen für einen De-ashi-barai. Im zweiten Kampf musste sie sich leider geschlagen geben. Somit sicherte sich Isabell am Ende Rang zwei. Trainerin Vivien Niesel war mit den gezeigten Leistungen zufrieden und freute sich, dass die judokas Erfahrungen auf Landeesebene sammeln konnten.

Allgemein

Die Bilanz des Judo-Club Haldern 1978 e.V. bei den Bezirks-Einzelmeisterschaften der U 13 in Duisburg am vergangenen Sonntag kann sich sehen lassen. Vier der fünf Judoka schafften die Qualifikation für die Nordrhein-Einzelmeisterschaften.

In der Gewichtsklasse bis 50 kg erreichte Eleftherios Fassoulas mit einem vorzeitigen Sieg durch O-uchi-gari den Einzug ins Halbfinale. In einem hart umkämpften Semifinale blieb der Ausgang des Kampfes lange offen. Kurz vor Ablauf der Wettkampfzeit gelang Eleftherios Fassoulas mit einem Uchi-mata eine  kleine Wertung und der Weg ins Finale war gesichert. Im Finale zeigte er seinen Siegeswillen, konnte jedoch den Punkterückstand in Laufe des Wettkampfes nicht mehr aufholen. Er erreichte in einer 11-er Gruppe einen hervorragenden zweiten Platz. Veronika Pandzioch (- 33 kg) zog mit einer tadellosen Kampfbilanz ebenfalls ins Finale ein. In einem ausgeglichenen Endkampf konnte keine der beiden Kämpferinnen eine Wertung erzielen. Die Entscheidung fiel aufgrund einer Bestrafung gegen Veronika Pandzioch denkbar knapp zugunsten ihrer Gegnerin. Aber auch sie erzielte mit einem zweiten Platz ein gutes Ergebnis. Eine bittere Niederlage durch Kampfrichterentscheid verbannte Franklyn Nwankwo in die Trostrunde. Doch der junge Halderner Judoka sammelte sich wieder und setzte dort den Wettkampf in beeindruckender Weise fort. Mit zwei Arbeitssiegen sicherte er sich die Bronzemedaille. Mit einem Sieg stieg Chantall Talarczyk in den Wettkampf ein und stand damit im Halbfinale. Dort zeigte sie gute Aktionen, doch ihre Gegnerin nutzte eine kleine Nachlässigkeit für den Sieg. Im kleinen Finale setzte sich Chantall Talarczyk durch und schaffte damit ebenfalls den Sprung aufs Treppchen. Für Max Kremer verlief der Wettbewerb alles andere als gut. Er schied vorzeitig aus und blieb damit hinter seinen Möglichkeiten. Betreut wurden die Judoka von ihrem Trainer Hans-Jürgen Martens, der mit den Leistungen seiner Schützlinge sehr zufrieden ist.

Allgemein

Am vergangenen Sonntag schickte der Judo-Club Haldern 1978 e.V. mit Johanna Martens und Alexander Pandzioch zwei Medaillenhoffnungen bei den Bezirks-Einzelmeisterschaften U 10 in Duisburg ins Rennen. Mit Erfolg: Beide erkämpften sich den Bezirksmeistertitel.

In einem achtköpfigen Teilnehmerfeld setzte Alexander Pandzioch (- 29 kg) mit einem Ipponsieg in weniger als fünf Sekunden Wettkampfzeit gleich im ersten Kampf ein Ausrufezeichen. Beeindruckt davon, versuchte der nächste Gegner den Griff zu verhindern, doch mit Geduld und Routine stellte Alexander Pandzioch seinen Kontrahenten und gewann auch das Halbfinale vorzeitig. Im Finale kontrollierte der Judoka aus dem Lindendorf seinen Gegner und holte sich mit seinem dritten Ippon den Bezirksmeistertitel.

In der weiblichen Jugend U 10 zeigte auch Johanna Martens (- 40 kg) Kampfgeist und attackierte ihre einzige Gegnerin in der Gewichtsklasse immer wieder mit Wurfansätzen. Und das erfolgreich. Mit einem Tai-otoschi konnte die junge Halderner Kämpferin einen Waza-ari für sich verbuchen und die Gegnerin kurzweilig in den Haltegriff nehmen. Dafür gab es noch eine Yuko-Wertung oben drauf. Im Stand beendete sie mit Morote-seoi-nage den Kampf und sicherte sich ebenfalls den Bezirksmeistertitel. Damit erreichten die beiden Judoka den höchsten Meisterschaftstitel den man in der Altersklasse U 10 erreichen kann. Herzlichen Glückwunsch.

Allgemein

Auch an diesem Samstag schnupperten wieder einige interessierte Kinder in der Anfängergruppe beim Judo-Club Haldern 1978 e.V. und wurden spielerisch an die ersten Wurftechniken herangeführt.

In einer überschaubaren Trainingsgruppe kümmerten sich Jörg Lankes, Stefan Wolbring und Tristan Lankes intensiv und individuell um die Kinder. Immer wieder durch Bewegungsspiele motiviert bot das Trainerteam den Kindern ein abwechselungsreiches Trainingsprogramm an. Die Kids versuchten sich an den ersten Fallübungen, an einem Haltegriff und auch schon an den ersten Wurftechniken. Spielerisch und kindgerecht führten die Trainer die Kinder an den als „Bäume entwurzelen“ getarnten Wurf Uki-goshi heran. Das bereitete den Kindern viel Spaß, insbesondere wenn die Trainer „entwurzelt“ wurden.

Für interessierte Kinder besteht noch im ganzen Monat September die Möglichkeit, an den Samstagen von 11.00 Uhr bis 12.30 Uhr beim kostenlosen Schnuppertraining einzusteigen. Probiert Judo einfach mal aus. Wir freuen uns auf Euch.

Allgemein

Am vergangenen Samstag gingen die U16 Judoka des Judo-Club Haldern beim Kreis-Pokalturnier in Bedburg-Hau an den Start. Sophie Grunden und Tobias Grunden wurden mit dem Technikerpreis geehrt.

sophie_tobiasIn der Gewichtsklasse bis 60 kg stellteTobias Grunden sein Können unter Beweis. Er gewann seine drei Kämpfe alle vorzeitig und zeigte dabei den Kampfrichtern zwei sehenswerte Ipponerfolge mit Seoi-nage. Für diese tolle Technik erhielt der den Technikerpreis in der U16 männlich. Seine Schwester verlor zum Auftakt, erkämpfte sich dann aber den Tagessieg mit zwei Ipponerfolgen. Sie wurde in der Wertung der weiblichen U16 mit dem Technikerpreis ausgezeichnet. Isabell Wehofen hatte in ihrer Gewichtsklasse leider keine Gegner und erhieltkampflos den Tagessieg. Wie schon in den letzten Wettbewerben kämpften Jule Stamm und Dana Keulertz wieder einmal in der selben Gewichtsklasse mit insgesamt vier Teilnehmerinnen. Beide konnten – wie auch eine weitere Kämpferin in der Gruppe – eine Kampfbilanz von zwei Siegen und einer Niederlage nachweisen. Aufgrund der Unterbewertungen belegte Jule Stamm den zweiten Platz und Dana Keulertz musste sich mit Platz drei zufrieden geben. Die Ergebisse noch einmal im Überblick: Tobias Grunden (1.), Sophie Grunden (1.), Dana Keulertz (3.), Jule Stamm (2.) und Isabell Wehofen (1.).