Allgemein

Bei den Bezirkseinzelmeisterschaften U15 in Neuss am 01. Februar 2020 kämpften sechs Judoka des Judo-Club Haldern 1978 e.V. um ein Anschlussticket für die Fahrt zu den Westdeutschen Einzelmeisterschaften U15 in Dormagen.

Das Trainerteam traf mit Blick auf die Erfolgsaussichten keine Vorauswahl und nahm alle qualifizierten Wettkämpfer mit. Klar war, nicht alle werden die Reise fortsetzten können. Die Einschätzung der Trainer: Die Hälfte könnte die Qualifikation schaffen. Und damit lagen sie völlig richtig, wie sich am Ende herausstellte. Alexander Pandzioch, Lio Molzahn und Leroy Hampton fahren zur WdEM.

Insider hatten Alexander Pandzioch (- 40 kg) sicherlich als einen der Anwärter auf den Bezirksmeistertitel auf dem Zettel. Und das junge Halderner Talent wurde dieser Rolle gerecht und holte sich in einer 12-köpfigen Gruppe mit drei Ipponerfolgen souverän den Bezirksmeistertitel. Leroy Hampton (- 34 kg) machte es dem späteren Bezirksvizemeister im ersten Kampf der Gewichtsklasse nicht leicht und hatte durchaus seine Chancen, den Zweikampf für sich zu entscheiden. Aber am Ende siegte der erfahrenere Gegner. Kein Beinbruch. In der Trostrunde konnte er an die gute Leistung anknüpfen und sich durch zwei Ipponerfolge auf den Bronzeplatz kämpfen. Eine tolle Leistung und der größte Erfolg in seiner noch jungen Judolaufbahn. Leroy Hampton hat erst zu Beginn des Jahres 2019 mit dem Judo begonnen und fährt jetzt zu den WdEM. Dort wird er sich mit den besten Judoka aus Nordrhein-Westfahlen messen. Einen ähnlichen Verlauf nahm der Wettbewerb für Lio Molzahn (- 37 kg). Zum Auftakt stand er dem späteren Bezirksmeister lange auf Augenhöhe gegenüber und verlor erst in der Verlängerung. Konzentriert setzte er seinen Wettkampf fort und punktete in den folgenden drei Kämpfen jeweils mit einem Ippon. Damit fährt er als Bezirksvizemeister zu den WdEM. Im Wettstreit um die Medaillenränge mussten sich Pedro Cardoso (7. Platz), Maurice van de Loo und Fynn Böhling (7. Platz) trotz guter Ansätze, wie viele andere Judoka auch, hinten anstellen.

Bei den anschließenden Bezirksmeisterschaften U18 stiegen Max Kremer (- 60 kg) und Veronika Pandzioch (- 52 kg) in die erste Meisterschaftsrunde der Altersklasse ein. Nach einer bitteren und schnellen Niederlage im ersten Kampf steigerte sich Max Kremer. Er zeigte Kampfgeist, konnte jedoch einen Punktevorsprung des Gegners nicht mehr innerhalb der Wettkampfzeit ausgleichen. Teamkollegin Veronika Pandzioch formulierte ihr Ziel klar und deutlich: Bezirksmeisterin 2020. Zwei vorzeitige Siege reichten ihr für den Titel und die Qualifikation für die WdEM U18 am kommenden Samstag in Herne. Damit ist der kleine Dorfverein mit insgesamt vier Judoka bei den WdEM vertreten. Ein achtbares Ergebnis für den Judo-Club Haldern.

Allgemein

Sieben Judoka des Judo-Club Haldern 1978 e.V. sind auf den Zug zu den Bezirkseinzelmeisterschaften U15 in Neuss aufgesprungen. Zuvor mussten sie allerdings einen Abstecher zu den Kreiseinzelmeisterschaften U15 am 25. Januar 2020 in Emmerich machen und sich mit einer Platzierung unter den ersten Drei die Weiterfahrt sichern.

Die Ausscheidungskämpfe in der ersten Meisterschaftsrunde der U15 auf kreisebene stellten für die sieben Halderner Judoka kein Problem da. Leroy Hampton (- 34 kg), Lio Molzahn (- 37 kg) und Alexander Pandzioch (- 40 kg) fahren als Kreismeister nach Neuss. Platz zwei und damit auch der Vizemeistertitel gingen an Pedro Cardoso (- 46 kg) und Maurice van de Loo (- 40 kg). Kacper Sworczuk (- 46 kg) und Fynn Böhling (- 55 kg) erreichten Rang drei.

Alexander Pandzioch wurde zudem mit dem Technikerpreis der männlichen U15 ausgezeichnet und war erneut kreisbester Judoka 2019 in seinem Jahrgang. Den gerade erst zur Verfügung gestellten Wanderpokal konnte er gleich wieder mitnehmen.

Auch in der Alterklasse U13 wurde beim Kreispokalturnier in Emmerich gekämpft, bei dem der Judo-Club Haldern 1978 e.V. mit fünf Judoka vertreten war. Die Zielvorgabe: Erfahrungen sammeln, weiter im Wettkampfgeschehen bleiben. Die Judoka machten ihre Sache ganz ordentlich und erzielten dabei folgende Platzierungen: Miguel Plath (1.), Angelina Stratmann (3.), Johanna Martens (5.), Julian Jagodic (3.) und Anthony Hartung (2.). Die Betreuung der Wettkämpfer an diesem Tag übernahmen Pia Martens und Isabell Wehofen.

Allgemein

Tristan Lankes hat am Samstag in Kleve die Kyu-Prüfer Lizenz erworben. Nach erfolgreicher Absolvierung der 7,5 Lehrgangsstunden und der abschließenden Prüfung hat er jetzt die Erlaubnis die Fähigkeiten der Judoka bis zum Braungurt zu prüfen und mit dem nächstem Gürtel zu würdigen. Nach der anschließenden Kreis-Dan Versammlung wurde der Prüferstempel vom neu gewählten Kreis-Dan Vorsitzenden Andi Eckert überreicht.

Allgemein

Gemeinsames Training mit den Eltern, Angehörigen und Gästen aus der ZUE Rees

Mehr als 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßte Cornelia Kremer am 04. Januar 2020 zur Jahresauftaktveranstaltung des Judo-Club Haldern 1978 e.V. in Haldern. Hierzu hatte der Verein seine Mitglieder, die Familienangehörigen sowie Gäste aus der Zentralen Unterbringungseinrichtung Rees und der OGaTa Haldern eingeladen.

Schon der Einstieg mit einem gemeinsamen Training, an dem überraschend viele Eltern und Gäste aus der ZUE Rees teilnahmen, sorgte für gute Stimmung. Mit zahlreichen Spielen und ein paar judospezifischen Übungen brachte das Trainerteam die Gruppe in Bewegung. Und trotz der deutlich sichtbaren Anstrengung bereitete es allen viel Spaß. Mit einem Mix aus Judo und Stierkampf präsentierten die in zwei Teams aufgeteilten Sportler den Zuschauern einen Mannschaftskampf. Zur Anerkennung für die gezeigten Leistungen erhielt jeder Teilnehmer eine Medaille.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Kaffee und Kuchen sowie ein gutes Abendbuffet gehören selbstverständlich zu einem gelungenen Vereinsfest. Das Organisationsteam hat hierzu die zahlreichen Spendenangebote koordiniert und so konnten sich die Gäste an einem reichhaltigen Kuchen- sowie Abendbuffet bedienen.

Bei der Ehrung der jahresbesten Judoka blickte der Verein noch einmal auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück. Neben den vielen Aktionen wie Gürtelprüfungen, Judo-Safari, Judo-Sportabzeichen usw. fördert der Judo-Club Haldern 1978 e.V. insbesondere den Bereich Wettkampfsport. Regelmäßig messen sich Kämpfer des Judo-Club Haldern 1978 e.V. bei Turnieren mit anderen Judoka und sind dabei erfolgreich. Einen besonderen Anreiz dazu bietet natürlich die vereinsinterne Rangliste. In den verschiedenen Altersklassen wurden die drei besten Wettkämpfer mit einem kleinen Pokal ausgezeichnet. U10: Levi Steinhauf (1./161 P.), Anthony Hartung (2./135 P.), Julian Jagodic (3./119 P.). U13: Alexander Pandzioch (1./346 P.), Pedro Cardoso (2./322 P.), Leroy Hampton (3./158 P.). U15: Veronika Pandzioch (1./418 P.), Lio Molzahn (2./100 P.), Maurice van de Loo (3./39 P.). U18: Isabell Wehofen (1./87 P.) und Max Kremer (2./38 P.). Männer und Frauen: Tanja Ehringfeld (1./71 P.) und Michael Schulz (2./8 P.). Aber auch alle anderen Wettkämpfer, die es nicht mit ihren Punkten in das Ranking der besten drei geschafft haben, können stolz auf ein erfolgreiches „Judo-Jahr“ zurückblicken und im nächsten Jahr erneut auf Punktejagd gehen.

Alexander Pandzioch

Bei der Gesamtwertung für den Wanderpokal wurden sämtliche Punkte aus den verschiedenen Altersklassen berücksichtigt. Wie bereits im letzten Jahr sicherte sich Alexander Pandzioch mit insgesamt 503 Punkten den Ranglistensieg, gefolgt von Pedro Cardoso (445 P.) und Veronika Pandzioch (418 P.). In Vorbereitung auf die anstehenden Wettkämpfe war er an diesem Wochenende mit den Landestrainern U15 in Belgien zu einem Kaderlehrgang, so dass er die Trophäe erst dienstags beim Training in Empfang nehmen konnte.

Der Judo-Club Haldern 1978 e.V. möchte sich bei allen Teilnehmern, Judoka, Vereinsmitgliedern, Eltern, Familienangehörigen sowie unseren Gästen aus der ZUE Rees für die Unterstützung bei der Kick-Off Veranstaltung ganz herzlich bedanken.  Ihr habt in besonderem Maße zum Gelingen beigetragen. Dankeschön.

Allgemein

Im Fokus unserer Turnierberichterstattung stehen vorwiegend die Wettkämpfer des Judo-Club Haldern 1978 e.V. mit ihren Leistungen, Erfolgen und Platzierungen. Wenig Beachtung – oder nur dann, wenn man mit ihrem Handeln oder ihren Entscheidungen nicht einverstanden ist – schenkt man denjenigen, die uns jahrein und jahraus bei der Ausübung unserer Sportart als Wettkampfsport ermöglichen.

Niklas Wehofen, Birgit Kallen und Christian Krebbing

Es ist ein harter Job, bei dem man seinen „Mann oder Frau“ stehen muss. In Bruchteilen von Sekunden die Situation erkennen, bewerten und eine Entscheidung zu treffen ist die Aufgabe unserer Kampfrichter. Bezirkskampfrichterin Birgit Kallen ist schon seit Jahren im Geschäft und lässt sich auch nicht durch die Zurufe der Trainer am Mattenrand aus der Ruhe bringen. Mit Christian Krebbing und Niklas Wehofen stehen zwei weitere Judoka des Judo-Club Haldern 1978 e.V. als Kampfrichter auf der Tatami. Bereits im Jahr 2013 hat Christian Krebbing seine Ausbildung zum Kreiskampfrichter abgeschlossen und leitete seit dem viele Zweikämpfe auf Kreisebene. Im September 2019 wurde er zum Bezirkskampfrichter „befördert“. Die Kampfrichterlaufbahn schlug Niklas Wehofen im Dezember 2015 als Jugendkampfrichteranwärter ein. Er entwickelte sich gut und wurde im September 2019 zum Kreiskampfrichter ernannt. Alle drei Halderner Kampfrichter verfolgen ihre Tätigkeit mit viel Freude und stehen gerne auf der Wettkampffläche.

Andreas Herr, Marvin Gertzen, Rui Cardoso und Michael Schulz

Unterstützung erhalten die Kampfrichter von den sogenannten Listenführern am Wettkampftisch. Sie sorgen für einen reibungslosen Wettkampfbetrieb auf der Matte, rufen die Begegnungen auf, nehmen die Wettkampf- sowie Haltezeiten, setzen die Kommandos und Zeichen der Kampfrichter um und bedienen die Anzeigetafel. Eine anspruchsvolle Aufgabe, für die beim Judo-Club Haldern 1978 e.V. in den letzten Jahren immer wieder Judoka und Eltern ausgebildet wurden. Stellvertretend hierfür stehen Andreas Herr, Marvin Gertzen, Rui Cardoso und Michael Schulz, die erst kürzlich den Lehrgang besuchten und ihre Lizenz erworben haben. Den ersten Einsatz bekamen sie gleich bei unserem Kreis-Nikolausturnier und sammelten dabei wichtige Erfahrungen.

Allgemein

Für den letzten Wettkampf in diesem Jahr haben sich drei Halderner Judoka noch mal ein besonderes Turnier ausgesucht. Im niederländischen Enschede kämpften Pedro Cardoso, Veronika Pandzioch und Tanja Ehringfeld am 15. Dezember 2019 bei den Open Twents Judo Kampioenschap. Veronika Pandzioch schließt ihre diesjährige Erfolgsliste mit einer Bronzemedaille. Geradewegs hinter den Podestplätzen landete Tanja Ehringfeld auf Platz vier.

Schon beim Betreten der Halle lag die Wettkampfatmosphäre spürbar in der Luft. Der Wettbewerb auf zehn Matten war perfekt organisiert, die Gewichtsklassen waren gut und mit internationaler Beteiligung besetzt, einfach nur beeindruckend. Da gab es für unsere Wettkämpfer alle Hände voll zu tun.

Den Anfang machte Pedro Cardoso (- 46 kg). Er trat seinem ersten Gegner ebenbürtig gegenüber und musste gleich mal seine Kondition unter Beweis stellen. Nach einer Kampfzeit von insgesamt acht Minuten und 53 Sekunden schaffte er den Sprung in Runde zwei. Nach einer Niederlage in Runde zwei ging er auch im dritten Kampf in die Verlängerung. Mit einem Würger zwang sein Gegner ihn nach sechs Minuten und 36 Sekunden zur Aufgabe. Bei den Frauen stieg Tanja Ehringfeld in den Kampf um die Platzierungen ein und musste sich nach vier absolvierten Kämpfen mit Platz vier leider hinter den Medaillenrängen einreihen.

Veronika Pandzioch (- 52 kg) stieß auf eine 15-köpfige Gruppe mit guten Judoka. Mit einem Sieg durch Haltegriff und der Disqualifikation ihrer Gegnerin im zweiten Kampf zog sie ins Semifinale ein. Dort standen sich zwei gute Judoka auf Augenhöhe gegenüber und lieferten sich einen fairen aber harten Zweikampf. Ein missglückter Konterversuch von Veronika Pandzioch brachte ihrer Kontrahentin den entscheidenden Punktevorteil. Finale verpasst, Kampf um Platz drei gebucht. Der intensive und harte Wettkampf ist nicht spurlos an ihr vorbei gegangen und trotz der ersten „Wehwehchen“ war sie fest entschlossen, die Bronzemedaille mitzunehmen. Die sicherte sich die Halderner Wettkämpferin mit einem Konter, der mit Ippon bewertet wurde. Erneut ein tolles Ergebnis bei einem hochklassigen Turnier.