Archiv

Am 03. Mai 2016 zeigten einige Judoka des Judo-Club Haldern 1978 e.V. in der Sporthalle der Grundschule Haldern was sie im Training gelernt und eingeübt haben. Die Prüflinge hatten sich wochenlang intensiv mit ihren Prüfungspartnern und mit Unterstützung der Trainer auf diesen Tag vorbereitet. Neben Falltechniken, Grundformen der Wurf- und Bodentechniken mussten Anwendungsaufgaben im Stand sowie am Boden vor den Augen der Prüfer Mark Heinz (TV Rees) und Christian Krebbing gezeigt werden.

160503 Gürtelprüfung
Die Judoka und ihre neuen Kyu-Grade im Überblick. Weiß-gelb: Merle und Svea Lange, Paul Naß, Emma Schnoklake, Olivia Schürmann und Miriam Cyrener. Gelb: Elias Schürmann. Gelb-orange: Jesse Völkers und Ashley Nwankwo. Orange-grün:  Benedikt Schmitt und Laura Lach. Grün: Tobias Grunden. Blau: Isabell Wehofen. Herzlichen Glückwunsch!

Archiv

Wehofen_IsabellAuf Einladung von Landestrainer Frank Urban nahm Isabell Wehofen am Sonntag, den 04. September 2016 am Tageslehrgang der weiblichen U 17 in Bottrop teil. In der Zeit von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr trainierte die Halderner Nachwuchskämpferin mit den anderen nominierten Judoka im Leistungszentrum Bottrop in der Dieter-Renz-Sporthalle.

Archiv

Das bereits umfangreiche Betreuungsangebot der OGaTa Haldern wird in den nächsten Wochen durch ein zusätzliches Sportangebot des Judo-Club Haldern 1978 e.V. erweitert. Im 14-tägigen Rhythmus probieren sich die Kinder der Lindenschule im Judo.

Kremer_Cornelia
Cornelia Kremer führte die Gespräche

Schulleiterin Hannah Komnick, OGaTa-Leiterin Bärbel Schmidt und die 1. Vorsitzende des Judo-Club Haldern 1978 e.V. Cornelia Kremer waren sich schnell einig, die schon über Jahrzehnte im Lindendorf praktizierte Randsportart Judo als zusätzliches Angebot in die OGaTa einzubinden. Judo ist eine moderne Kampfsportart aus Japan und für Mädchen und Jungen gleichermaßen geeignet. Besondere körperliche Voraussetzungen braucht man nicht. Judo ist mehr als „Raufen nach Regel“. Neben der Förderung des Selbstbewusstseins und der körperlichen Leistungsfähigkeit erzieht Judo auch durch die Judowerte u.a. zur Rücksichtnahme, Höflichkeit, Achtung, und  Aufmerksamkeit gegenüber den Trainingspartnern und Wettkampfgegnern. Der Auftakt der Trainingsreihe erfolgt am Freitag, den 02. September 2016 in der Sporthalle am Motenhof.

 

Archiv

Für vieTobias_Isabellle Halderner Judoka mag das ja auch zutreffen. Aber nicht für Isabell Wehofen und Tobias Grunden. Gleich am Dienstag nach Ostern machten sich die beiden Halderner Judoka auf den Weg nach Willich zum Trainingscamp mit Trainerassistentenausbildung der Bezirkskader Düsseldorf und Köln. Fast eine ganze Woche lang durfen die beiden Wettkampfsportler Judo mal aus der Perspektive des Trainerassistenten betrachten. Der Tag war voll mit interessanten praxisbezogenen sowie theoretischen Ausbildungseinheiten verplant und nach dem Abendessen war dann auch gelegentlich mal eine Randori-Einheit zu absolvieren. Am Donnerstag wurde es ernst und beide mussten als Lehrprobe ein Training planen sowie eine halbe Stunde ein Training durchführen. Beide haben in Theorie und Praxis bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

Übrigens: Veronika und Alexander Pandzioch konnten die Ferien auch nicht ohne Judo verbringen. Sie sind am Mittwoch beim Stützpunkttraining von Susann Haußmann in Duisburg gesehen worden.

Archiv

Der Judo-Club Haldern 1978 e.V. ist am 30. April 2016 der Einladung der Budo Vereinigung Shizentai Wehl aus den benachbarten Niederlanden gefolgt. Für die Judoka des Judo-Club Haldern 1978 e.V. war es wieder eine Herausforderung sich bei einem Turnier mit mehr als 300 Judoka und mit anderen Wettkampfregeln ihr Können unter Beweis zu stellen.

Andere Wettkampfregeln, andere Taktik. Den Griffkampf erst nehmen und den Obergriff des Gegners vermeiden, so lauteten die Anweisungen vom Trainer für die Altersklassen bis einschl. der U 15 Jugend. Und daran denken, dass hier anstelle der gewohnten Hebeltechniken Würger erlaubt sind. Im Großen und Ganzen setzten die Judoka die Anweisungen gut um. Und wer auch nur einen Moment lang unachtsam war wurde sofort dafür bestraft.

Einen starken Wettkampf lieferte der achtjährige Alexander Pandzioch in der U 10 Jugend bis 30 kg. Mit drei blitzschnellen Ipponerfolgen erreichte er als Poolsieger die K.O.-Runde. Mit einem sehenswerten Hüftwurf setzte er seine Siegeserie fort und stand damit in der Finalrunde der besten drei Judoka. Auch im Modus „Jeder gegen Jeden“ gewann Alexander Pandzioch seine beiden Kämpfe souverän mit einem Hüftwurf und einem Haltegriff. Stolz durfte er bei der Siegerehrung die Goldmedaille in Empfang nehmen.


Für den Judo-Club Haldern kämpften: Alexander Pandzioch (1.), Marvin Keulertz, Max Kremer, Sophie Grunden (4.), Jule Stamm (3.), Dana Keulertz (2.), Veronika Pandzioch (2.), Paul Stamm, Tanja Ehringfeld (1.), Eva Ehringfeld (7.), Anna Ehringfeld (4.) und Tobias Grunden. Betreut wurden die Judoka von den Trainern Christian Krebbing und Hans-Jürgen Martens.